Stadtbibliothek Heidenheim: Sozialer Treffpunkt in der Stadtmitte

Eine klare Formgebung mit facettenreichem Farbenspiel zeichnet die Fassade der Stadtbibliothek Heidenheim aus. Die Herausforderung, diese nuancierte Farbgestaltung auch im Außenbereich fortzusetzen, meisterte der TESCADO CURA Pflasterstein im Farbton Nevada.

Historie

In Heidenheim ist man stolz auf die Stadtbibliothek. Wo früher die Justizvollzugsanstalt den Endpunkt der Innenstadt markierte, schafft der neue Bau nun eine Verbindung zu den umliegenden Stadtquartieren. „Wir wollten hier keine Verwahranstalt für Bücher schaffen, sondern einen sozialen Treffpunkt", erklärt Ralf Käpplinger, Stadtplaner bei der Stadt Heidenheim. Das ist gelungen. Im Gebäudeinneren befinden sich außer der Bibliothek noch das Archiv, das Kreismedienzentrum, ein Veranstaltungsraum, ein Café, ein Gaming-Raum, Lernstudios und Seminarräume.

Architektur des Gebäudes verbindet umliegende Areale

Den Realisierungswettbewerb gewann das Schweizer Architekturbüro Max Dudler (Büro Berlin). Dudler und seine Mitarbeiter schufen ein Gebäude mit klarer Formensprache, das dennoch warm und einladend wirkt. 110 Meter lang ist der Betonbau mit seiner Fassade aus Wasserstrichziegeln, deren Farbenspiel von beige über gelblich bis braun variiert und - je nach Sonnenstand - manchmal auch leicht rötlich schimmert. Die 22,9 Meter breite Nordseite verjüngt sich nach Süden auf 12,1 Meter.
Um eine Verbindung zu schaffen zwischen den hohen Häusern der Innenstadt auf der einen und der angrenzenden niedrigeren Bebauung auf der anderen Seite des Areals, ist das Gebäude der Stadtbibliothek in der Höhe gestaffelt und reicht von etwa dreizehn bis zwanzig Meter. Trotz seiner Größe wirkt das Gebäude dank der Fassadengestaltung, deren Ziegellagen immer wieder von Lochmustern und großen Fenstern durchbrochen werden, leicht und luftig.

TESCADO CURA Pflastersteine Stadtbibliothek Heidenheim
TESCADO CURA Pflastersteine Stadtbibliothek Heidenheim
TESCADO CURA Pflastersteine Stadtbibliothek Heidenheim

Übertragung des Konzepts auf den Außenbereich

Die Außenanlagen realisierte das Berliner Büro der Hager Partner AG aus der Schweiz. „Der Landschaftsarchitekt hat das Gebäude sozusagen um 90 Grad gekippt und die Höhenstaffelung auf die Ebene übertragen", erklärt Ralf Käpplinger. So entstanden entlang der 110 Meter langen Ostseite Räume und Nischen, begrenzt von Sitzmauern. Sie sind gleichzeitig Rahmen für die Beete, die mit Birken sowie trockenheitsverträglichen Gräsern und Stauden in gelb, weiß und orange bepflanzt wurden.

Natürliche Ausstrahlung und akribische Genauigkeit

Beim Belag entschieden sich Bauherr und Planer für TESCADO CURA Pflastersteine von braun-steine mit Verschiebesicherung und friktionsgefräster Oberfläche. Der markante Stein eignet sich ideal für viel genutzte Flächen, bei denen eine natürliche Ausstrahlung im Vordergrund steht. Nun galt es, das nuancenreiche Farbenspiel der Fassade auf der mehr als 2.000 Quadratmeter großen Fläche um das Gebäude herum fortzusetzen.
„Wir ließen jede Menge Farbbeispiele anfertigen", erinnert sich Ralf Käpplinger. „Mal war es zu rötlich, mal zu gelb." Die Lösung fand schließlich Petra Kling, die bei braun-steine unter anderem die Region Schwäbische Alb betreut. „Sie hatte die Idee, es mit einer Standardfarbe zu versuchen und brachte uns den Farbton Nevada mit", erinnert sich Käpplinger. „Er passte perfekt." Der Stein harmoniert ideal mit dem gelblich-grauen Ton der Gebäudefugen.
Die unterschiedlichen Steinformate von 30 x 30 Zentimetern und 30 x 60 Zentimetern und das eigens für den Platz von braun-steine vorgeschlagene Verlegemuster sorgen für ein lebendiges Flächen- und Fugenbild. Während die Fassadenlinie des keilförmigen Gebäudes schräg über das Grundstück verläuft, orientieren sich die Fugen an den geraden Sitzmauern. „Hätte man die Fugen der Gebäudelinie folgen lassen, würde das Auge keine Ruhe finden", erklärt Käpplinger.
Die Sitzmauern, die den Platz rahmen und die Beete markieren, wurden als Sonderteile mit gestrahlter Oberfläche TESCADO CURA im Farbton Nevada gefertigt. Da eine Fläche nur so haltbar ist wie ihr schwächstes Glied, also der kleinste Stein, wurde akribisch darauf geachtet, beim Übergang vom Platz zum Gehweg nicht zu kleinteilig zu werden. „Wir haben uns teilweise sogar für das Format 60 x 60 Zentimeter entschieden und lieber einige Steine verlegt, die größer sind als die anderen, aber in das Fugenbild passen", sagt Ralf Käpplinger. Trotz aller Akribie beim Gebäude wie im Außenbereich blieb das Bauvorhaben im vorgesehenen Budget.



OBJEKT

Außenbereich der Stadtbibliothek, 89518 Heidenheim


Bauherr

Stadt Heidenheim


Planung Gebäude

Max Dudler Architekten AG
Zürich, Berlin, Frankfurt, München


Planung Außenanlagen

Hager Partner AG
Zürich, Berlin


Bauzeit

8/2015 - 11/2017


Produkte

TESCADO CURA Pflastersteine
CAMPUS Sonderanfertigungen


Produkthersteller

braun-steine, Amstetten

Fertigstellung

November 2017