Versickern, nicht versiegeln!

Dass ARENA®-Pflaster auch nach mehr als 18 Jahren noch wasserdurchlässig ist, wurde aktuell an einem Verkehrsübungsplatz in Freudenstadt bestätigt.

Versiegelte Flächen belasten die Kanalisation und erhöhen die Gefahr von Überflutungen. Um Kanäle und Kläranlagen zu entlasten, sollten Niederschläge daher im Erdreich versickern. In Baugebieten werden entsprechende Maßnahmen bei Neuplanungen immer häufiger wasser- und baurechtlich vorgeschrieben. Ökologisches Ziel ist eine ausgeglichene Wasserbilanz. Dazu zählen Versickerung, Verdunstung und Oberflächenabfluss. Wo vorher Wiese war, sollen auch nach der Bebauung die Werte aller drei Komponenten möglichst gleich hoch sein. Durchlässige Pflasterbeläge tragen zur Versickerung und Verdunstung bei.

Beste Voraussetzungen um den Oberflächenabfluss zu reduzieren oder sogar ganz zu vermeiden bietet das Pflastersteinsystem ARENA®. Das bestätigte eine kürzlich durchgeführte Infiltrationsmessung durch die Kiwa GmbH in Gersthofen. Geprüft wurde eine 18 Jahre alte, mit ARENA® gepflasterte Gehwegfläche an der Jugendverkehrsschule Freudenstadt.

Dazu wurden drei Messringe mit einer Größe von 0,25 m2 auf dem Belag angeordnet, mit Schnellzement abgedichtet und kontinuierlich so beregnet, dass die Aufstauhöhe innerhalb der Messringe gleich blieb. Ruben Pressmar, Anwendungstechniker bei braun-steine in Amstetten, erklärt: „Mit einem Durchflussmesser wurde ermittelt, wie viel Wasser in welcher Zeit nachfließen musste, um den Aufstau konstant zu halten." Da es keinen Oberflächenabfluss gab, war die zu ersetzende Wassermenge komplett versickert.

Trotz der durchgehend von Moos und Pflanzenbewuchs zugesetzten Fugen lag das Ergebnis im Mittel bei 1166 l (s x ha) und übertraf damit die Erwartungen von Ruben Pressmar. „Bei der starken Vermoosung war ich skeptisch, wie gut die Versickerung noch funktioniert." Um so mehr freut es ihn, dass die Versickerungsleistung des Pflasters die Norm von 270 l/(s x ha)* um mehr als das Vierfache übertraf.

Bereits 2007 wurde bei einer Untersuchung durch das Sachverständigenbüro BWB Borgwardt Wissenschaftliche Beratung in Norderstedt nachgewiesen, dass die Versickerungsleistung über die Fugen beim Pflastersteinsystem ARENA® bei einer elf Jahre alten Fläche deutlich über dem geforderten Wert liegt. Dr. Sönke Borgwardt bestätigte damals, dass ein Abflussbeiwert von ψ = 0,0 über die gesamte Liegezeit des Pflasters gesichert sei.

Am Abflussbeiwert bemisst sich die kommunale Abwassergebühr. Auf einer versiegelten Fläche (Dach, Asphalt) gelangt das gesamte Wasser in den Kanal - der Abflussbeiwert beträgt 1,0. Bei Wasserdurchlässigen Flächen sinkt dieser Wert, je nachdem, wie viel Wasser versickert. Der Wert 0,0 sagt somit, dass das Wasser von dieser Fläche komplett ins Erdreich gelangt.

Dass das auch nach 18 Jahren noch funktioniert stellt das aktuelle Gutachten der Kiwa GmbH fest: „Im Mittelwert erfüllt das geprüfte Pflastersystem in der vorliegenden Bauweise den geforderten Durchlässigkeitsbeiwert trotz des hohen Nutzungsalters." Damit leistet ARENA® einen wertvollen Beitrag zum Schutz des Grundwassers. Ob Hauszugänge, Garageneinfahrten, Stellflächen für Fahrzeuge sowie Höfe und Plätze in Wohngebieten - überall ist es möglich, Niederschläge zu versickern und so kommunale Abwassergebühren zu sparen. Weitere Flächen, die sich für den naturnahen Umgang mit Niederschlagswasser eignen, sind verkehrsberuhigte Zonen sowie Geh-, Rad- und Wirtschaftswege.

 

* lt. Merkblatt für versickerungsfähige Verkehrsflächen der Forschungsgesellschaft für Straßen und Verkehrswesen (FGSV)

 

Platzgestaltung mit ARENA Pflastersteinen in der Farbe Naturgrau
zum Gutachten