2016

Ja – Toller Hirsch
Die 13. Austellung in der braun-steine KunstGalerie zeigt Objekte der Göppinger Künstlerin Anneliese Hermès unter dem Motto „Ja - Toller Hirsch“. Auf den großformatigen Werken muhen Kühe und der Hirsch röhrt.
Daneben finden sich die Werkgruppe mit künstlerischen Variationen der uneingeschränkt positiven Aussage JA, die als Pendant zum Nein der Bedenkenträger und vom fehlenden Mut zum Risikozu sehen ist.

2014

fortune – concrete
Die 12. Austeller in der braun-steine KunstGalerie zeigt Wandobjekte des Nürnberger Künstler Waldemar Bachmeier unter dem Ausstellungstitel fortune – concrete. Der Titel spielt mit den Worten fortune gleich Glück, Schicksal und concrete wie der Werkstoff Beton. Zugleich ist concrete ein Hinweis auf Konkrete Kunst und fortune verweist auf die Werkreihe Farben des Glücks. Diese Arbeiten sind eine Umsetzung der wöchentlichen Lottoziehung in Farben und Formen.

2013

Unter dem Titel Im Korsett  wurde am Freitag, 20. September, die Reihe jährlicher Ausstellungen in der SteinGalerie in Amstetten fortgesetzt. Johannes Pfeiffer stellt sich dem Thema Begrenztheit und setzt sich mit der Eingeschränktheit der Dinge und Wesen auseinander. Er ermöglicht eine neue Wahrnehmung, indem er unterschiedlichste Gegenstände in einen ungewohnten Kontext stellt und ihnen mit verschiedenen Materialien eine neue Beschaffenheit gibt.

2012

Limitierte Edition "Farbraum" zum Verkauf
Aus der langjährigen Kleinskulpturen-Edition vieler regionaler und überregionaler zeitgenössischer Künstler, die braun - Ideen aus Stein in den vergangenen 25 Jahren herausgegeben hat, wird nun ein Teil der jüngsten Auftragsarbeit zum Verkauf angeboten. Die Edition "Farbraum" der Künstlerin Bettina Bürkle kann zu einem Preis von 450,- Euro inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten erworben werden. Alle Arbeiten sind von Hand signiert und nummeriert.
Weitere Informationen finden Sie hier ...

Schnittmenge zwischen Kunst und Architektur
Unter dem Titel Schnittmenge wurde am Freitag, 21. September die Reihe jährlicher Ausstellungen in der SteinGalerie in Amstetten fortgesetzt. Die gut besuchte Vernissage in der ehemaligen Schlosserei des Unternehmens bewies das Interesse der Gäste an dem neuen Ausstellungskonzept, der Gegenüberstellung von jungen Nachwuchskünstlern und etablierten Künstlern. Bei der Ausstellung Schnittmenge setzt der Raum die konkrete Farbflächenmalerei von Herbert Volz und die ästhetische Architekturfotografie von Sonja Nagel und Jan Theissen spannend in Szene, die sehr unterschiedlichen Arbeiten heben Grenzen auf und offenbaren Gemeinsamkeiten.

 

 

2011

Horst Kuhnert in der SteinGalerie
Unter dem Titel "Expressiver Konstruktivismus" verbindet der Künstler leuchtende Farben und geometrische Formen, die nicht einem geometrischen Raster folgen, sondern den Bildraum scheinbar miteinander konkurrierend für sich beanspruchen. Dadurch entstehen immer neue Perspektiven, eine außergewöhnliche Bildtiefe, Durchblicke aber auch Begrenzendes. Umgesetzt in die Dreidimensionalität arbeitet Kuhnert mit Dreikanthölzern, ordnet sie zu einer stabilen Instabilität - auch das ein Widerspruch in sich - und nutzt die unterschiedliche Wirkung von schwarz und weiß für ein Spiel mit Schwere und Leichtigkeit, mit Standfestigkeit und Schwerelosigkeit, mit Ordnung und Chaos.

2010

Lena Röth in der SteinGalerie
Eine Installation mit 788 Gläsern mit Eingewecktem bildet den Grundriss ihrer derzeitigen Küche nach und steht für einen "Bauabschnitt" im Leben der Künstlerin Lena Röth. Bedingt durch 17 Umzüge in der Zeit von 1979 bis 2010 setzt sich das Leben der 31jährigen aus zahlreichen Bauabschnitten zusammen. Ihre Kunst ist daher die Auseinandersetzung mit wechselnden Wohnorten, dem Leben als Reise und dem Begriff Heimat als Beziehung zwischen Mensch und persönlichem, sozialem und kulturellem Raum.
Zur Homepage von Lena Röth.

Artist at Work auf der Insel Mainau
Bereits zum 4. Mal wird dieser erfolgreiche Förderwettbewerb für Studenten ausgeschrieben. Die Location ist die malerische Blumeninsel Mainau, der Ausrichter ist das europäische KulturForum Mainau e.V. mit der Schirmherrin Gräfin Bettina Bernadotte.

2009

Rolf Bodenseh in der SteinGalerie
Unter dem Titel "Liebe zur Geometrie" präsentierte der Tübinger Künstler eine vielfältige und eindrucksvolle  Palette geometrischer Skulpturen aus dem Kunststein Beton. Die Skulpturen bestehen aus strengen Proportionen und oft gleicher Maße, wobei sich die skuplturalen Elemente immer zu einem Ganzen zusammenfügten, elementare Formen wie zum Beispiel Treppen oder Pyramiden als archaische, symbolbeladene Zeichen

2008

Yoonhee Ryu in der SteinGalerie
Unter dem Titel "Gespräche" hat die junge Künstlerin mit sehr eigenständigen grafischen Arbeiten, mehreren Ölgemälden und einer Fadeninstallation auch zwei eindrucksvolle Videowerke aus ihrer Karlsruher Werkstatt ausgestellt.Yoonhee Ryu ist eine begabte Zeichnerin, die ihre Bilder mit kraftvollen nahezu expressionistischen Strichen auf Papier oder Leinwand bringt, bei ihren Videoarbeiten jedoch mit weicher, liebevoller Hand zu Werke geht und  poetische Berührtheit und große Seelentiefe erkennen lässt.

Kunst auf Straßenpflaster in Ulm
Bereits zum vierten Mal organisiert braun mit Co-Sponsoren diesen Wettbewerb. Zweimal in Konstanz und jetzt zum zweiten Mal in Ulm. Eingeladen werden Kunststudenten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, dazu Schüler aus den Oberstufen regionaler Gymnasien. Zwischen Münster und Rathaus werden auf 30 Arbeitsflächen künstlerisch hochwertige Installationen errichtet. Die Auktion wird von einem großen Publikum sehr positiv aufgenommen.

2007

Eva-Maria Kupfer in der SteinGalerie
Die Arbeiten von Eva-Maria Kupfer sind ein gelungenen Versuch, die Blicke der Betrachter auf  Nischen und Details zu lenken und eine Gegenwelt der leisen Töne  zu zeigen, die mit der schnellen Welt der Computer nichts mehr gemein hat. Die Arbeiten, deren Motive nahezu ausschließlich der Tierwelt entlehnt sind hat sie mit Drucktechniken der Lithografie und Radierung geschaffen.

2006

Renate Wiedemann in der SteinGalerie
Die Ausstellung "buchstäblich" zeigt indes nur ein Ausschnitt aus dem breiten Arbeitsspektrum der Künstlerin. Als roter Faden zieht sich durch das Gesamtwerk der gelernten Steinmetzin durchgehend die Auseinandersetzung mit dem Phänomen Raum in allen seinen Dimensionen. Alltägliche, zufällig ausgewählte Objekte werden in den Raum gestellt und durch die Künstlerin verformt. Die Umsetzung von Unsichtbarem ins Sichtbare schafft das Besondere der Arbeiten von Renate Wiedemann.

Artist at Work auf der Landesgartenschau in Heidenheim
Der Wettbewerb fand in diesem Jahr auf der Landesgartenschau in Heidenheim statt. Über eine Woche hatten 15 junge Künstler vor den Augen der Gartenschaubesucher an ihren Objekten gearbeitet, deren Konzepte von der Fach-Jury aus über 50 Bewerbungen zuvor ausgewählt worden waren.

2005

Stefan Rohrer in der SteinGalerie
"Tooltime" ist angesagt so das Motto des  Stuttgarter Künstler Stefan Rohrer. Er wagt mit seinen ausgestellten Arbeiten einen Blick in die Zukunft unserer mobilen Gesellschaft.

2004

Kunst auf Straßenpflaster in Ulm
In Ulm bewiesen jetzt 30 junge Kunststudenten von deutschen und österreichischen Hochschulen sowie Oberstufenschüler regionaler Gymnasien, dass kreative Straßenpflasterkunst weit über die schlichte Reproduktion eines Mona-Lisa-Lächelns auf Gehwegsteinen oder die Niederschrift umstrittener Grafitti-Hyroglyphen an tristen Mauern hinausgeht.

2002

Artist at Work auf der Landesgartenschau in Ostfildern
Auf Einladung des Unternehmens erhalten europäische junge Künstler die Möglichkeit, ihre Einfälle mit Sandsteinbeton, dem Material der Gestaltungslinie SANTURO®, zu verwirklichen. Ganz gleich, ob in klassischer Bildhauerischer Manier oder in moderner Schaltechnik bei Artist at Work sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Eine Jury namenhafter Experten prämiert die besten Ergebnisse. Alle Arbeiten werden zu Gunsten sozialer Zwecke öffentlich versteigert.