So wird mit SAMANTO® gebaut

Mit diesem Gartensteinsystem können freistehende Sichtschutzmauern sowie senkrechte und geneigte Stützwände gebaut werden. Ihre Standsicherheit ist geprüft bei Einwirkung einer Verkehrslast von 5 kN/m² auf dem horizontalen Gelände oberhalb der Böschung (30º). Die folgenden Angaben über Fundamente und den Aufbau betreffen den unbedenklichen Regelfall. Bei schwierigen Bodenverhältnissen und größeren Höhen sind unbedingt Gutachten beziehungsweise statistische Nachweise erforderlich.

Stützwände und Böschungsmauern Höhen und Wandneigung. Bis drei Steinlagen kann der Aufbau von Stützwänden senkrecht erfolgen, darüber hinaus werden sie gestuft. Im Raster von 25 cm liegen für Standarthöhen bis 300 cm statistische Berechnungen zur erforderlichen Wandneigung vor. Individuelle Zwischenhöhen können erzielt werden, indem man die erste Steinreihe entsprechend tief in das Fundament absenkt. Im Bedarfsfall sprechen Sie bitte mit uns. Als Faustzahlen können gelten: Um eine Neigung von 10º zu erzielen, werden die Steinreihen jeweils um 4,5 cm nach hinten versetzt, bei 20º Neigung um etwa 9,5 cm.

Neigungswinkel und maximale Höhen
Unsere Fundamentierungs- und Aufbauhinweise orientieren sich am unbedenklichen Regelfall. Bei schwierigen Böden und größeren Höhen sind unbedingt statische Nachweise, möglicherweise auch Bodengutachten erforderlich.

Aufbau Für Höhen unter 100 cm genügt allgemein ein Aushub von rund 40 cm Breite und Tiefe. Zunächst wird eine etwa 20 cm starke, verdichtete Frostschutzschicht aus Kies oder Schotter eingebracht und darauf 15 cm hoch Beton C 20/25. Für Höhen über 100 cm oder bei nicht ausreichend tragfähigem Baugrund muss 80 bis 100 cm tief ausgehoben werden. Das Fundament besteht aus 40 cm verdichtetem Frostschutzmaterial (Kies, Schotter) und mindestens 20 – 25 cm Beton. Die erste Steinlage wird einige cm tief ins Erdreich eingebunden. Dahinter ein Drainrohr legen, um Sickerwasser aus dem Hang abzuleiten. Nachdem die Steine höhen- und fluchtgerecht ausgelegt sind, werden die folgenden Reihen entsprechend den ermittelten Versatzmaßen trocken aufeinandergesetzt. Dabei Richtschnur und Wasserwaage verwenden. Eventuell auftretende Höhenunterschiede der Steine sind produktionstechnisch bedingt. Sie müssen mit Mörtel ausgeglichen werden, weil sie sich beim Aufbau summieren. Während des Aufbaus wird lagenweise frostsicheres, durchlässiges Material wie Schotter und Kies hinterfüllt und bis zur Standfestigkeit verdichtet.

Fundament bis 1 m Bauhöhe

Fundament ab 1 m Bauhöhe

Bepflanzung Die Auswahl ist nahezu unbegrenzt. Neben ausdauernden Zwergsträuchern, Stauden und Zwiebelblumen können auch einjährige Gewächse verwendet werden. Zur Pflege gehören Wässern bei Trockenheit und regelmäßiges Düngen. Ein Abdecken offener Bodenflächen mit Rindenmulch unterdrückt nicht erwünschte Beikräuter.

Sichtschutzmauern Freistehende Mauern benötigen den Böschungswänden vergleichbare Fundamente. Ausführung bis 125 cm (etwa 120 cm ab Bodenoberfläche) erhalten eine Füllung mit Kies. Bei höheren Konstruktionen bis 200 cm (195 cm) sollten die ersten vier Steinlagen ausbetoniert werden. Zur Armierung pro senkrechte Elementreihe vier Stäbe Baustahl verwenden. Anschließend Kies einbringen. Unterschiedliche Höhen mit Mörtel ausgleichen.