Trockenmauer

Als Trockenmauer eignen sich Landhausmauern sowie Weinbergmauern mit 25 cm Steintiefe.  Ein senkrechter Aufbau ist für 0,75 m Höhe möglich. Trockenmauern bestechen durch ihren natürlichen Charakter und der ökologischen Wertigkeit. Sie erfordern oft weniger Aufwand als andere Bauweisen und können auch leichter wieder verändert werden. 

Mauern mit geklebten Mauersteinen

Ein fugenloses Verkleben der Steine mit SANTURO® Kleber hat vor allem statische Vorteile. So sind 0,90 m hohe senkrechte Stützmauern und bis zu 2,00 m hohe frei stehende Mauern möglich.

  • Wird unter Verwendung von SANTURO® Kleber geklebt, so ist ein Fundament aus Beton erforderlich. Auch die Stirnseiten der Steine sind zu verkleben.
  • Im weiteren Bauverlauf lagenweise SANTURO® Kleber aufbringen, die Steine setzten und ausrichten. Fertigungsbedingte Höhenunterschiede mit dem Bindemittel ausgleichen. 
  • Darauf achten, dass der Kleber nicht zwischen den Steinen herausquillt und ihre Sichtseiten verunreinigt. Falls doch, sofort mit klarem Wasser entfernen.

Mauerwerk aus Mörtel-Stein-Verbund

Diese Bauweise bietet sich an, wenn Traditionen gepflegt werden sollen und es auf gestalterische Aspekte ankommt. Sie betont die Zeichnungen der Fugen, verleiht einer Mauer kraftvolle Präsenz und rustikalen Charme. Außerdem können produktionsbedingte Maßtoleranzen der Steinhöhen sehr leicht ausgeglichen werden. Es ist die bevorzugte Bauweise der Vormauern. Auch für zweischalige beziehungsweise doppelhäuptige Ausführungen.

Etwa 1 cm tiefe Fugen rufen auf der Mauer ein besonders intensives Spiel von Licht und Schatten hervor. Sie werden mit einem geraden Fugeisen erzeugt.

Leicht nach innen gewölbte Fugen harmonieren unauffällig mit dem Bauwerk und bewirken filigrane Licht- und Schatteneffekte. Sie werden mit einem runden Fugeneisen oder kleinen Schlauchstück ausgeführt.

Bündige Fugen betonen die Linienführung der Mauer. Sie werden mit dem geraden Fugeisen abgezogen. Sehr breite fugen mit einem Pinsel glatt streichen.

Der gelungene Abschluss

Die Mauerkrone verleiht dem Bauwerk Charakter. Sie soll darüber hinaus verhindern, dass Feuchtigkeit eindringt, denn dadurch könnte es bei anschließendem Frost zu Schäden kommen. Abdeckplatten bieten einen guten Schutz. Das Sortiment von SANTURO® enthält für alle Mauertypen passende Ausführungen.

So wird SANTURO® bearbeitet

  • Die Steine können durch einen Pflastersteinspalter mit entsprechender Öffnungsweite gebrochen oder mit Fäustel und Setzer, das ist ein Meißel mit breiter, scharf abgeschrägter Bahn, auf individuell benötigte Maße gebracht werden. Zuvor die betreffenden Stellen anritzen. 
  • Wenn ein größerer Teil abzustemmen ist, nimmt man zunächst etwas weniger weg und arbeitet bis zur gewünschten Kante nach.
  • Endstücke etwas länger lassen als erforderlich und mit dem Setzer, einem Schlagmeißel oder der Schneidseite eines Mauerhammers bossieren. Je nachdem wie viel Material entfernt wird, entsteht eine gebuckelte oder mehr gerade Fläche.